Organisation
Hands at Work (Programming)

Organisation

Hands at Work

Programming

 Kontinuierlich

Programming umfasst alle Aktivitäten, durch die Hands at Work vor Ort die Kinder mit Ernährung, Ausbildung und Betreuung versorgt. Nach der Initiierung eines Dorfprojekts werden Kinder und Care Worker durch regelmäßige Besuche, Workshops und Ausbildungsmaßnahmen laufend betreut. Zusätzlich zu diesen Leistungen fällt Aufwand an für Investitionen in die Infrastruktur von Hands at Work.

Care worker support

Projektlaufzeit 2014 bis heute

Die regelmäßigen Hausbesuche der Kinder durch geschulte Care Worker bezeichnet Hands at Work als das Rückgrat ihrer Arbeit. Während der Besuche geht es zum einen darum, die Kinder mit dem Nötigsten zu versorgen. Die Einnahme von Medikamenten wird ebenso überprüft wie beispielsweise die Erledigung der Hausaufgaben. Manchmal muss auch auf veränderte Lebensbedingungen der Kinder seit dem letzten Besuch reagiert werden, wenn beispielsweise die Großmutter erkrankt ist.

Darüber hinaus dienen die Besuche jedoch vor allem der Festigung der Beziehung zwischen Care Worker und Kind. Die Care Worker sollen Bezugspersonen für die Kinder sein, mit denen Herausforderungen besprochen, Probleme gelöst und Schicksale geteilt werden. Nachdem die betreuten Kinder teils schwere Traumata durchlebt haben, ist dies keine einfache, kurzfristig zu lösende Aufgabe.

Die Care Worker sind Bewohner der jeweiligen Dorfgemeinschaften und oft selbst durch Schicksalsschläge geprägt. Peppercorn unterstützt daher Projekte von Hands at Work im Rahmen des Programms „Care for the Care Worker“, in denen die Care Worker ihre eigenen Erfahrungen verarbeiten. Sie sollen so gestärkt und in die Lage versetzt werden, eine heilsame Beziehung zu den Kindern aufzubauen, die weit über die reine Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten hinausgeht.

Projekte 2010 bis 2014

Wohnungen für Volontäre

Projektlaufzeit 2013 – 2014

Hands at Work wächst, so dass auf dem Campus in White River immer mehr Wohnraum für internationale Langzeit-Volontäre benötigt wird. Deshalb hat Peppercorn die Errichtung zweier Appartements für zwei kanadische Ehepaare unterstützt. Kristi und Daytona Swarbrick sowie Tommy und Morgan Malster freuen sich über ihr neues Zuhause. Ein paar Infos zu den freiwilligen Helfern sind hier zu finden: HubHousing.

Walking with wounded children

Projektlaufzeit 2011 – 2013

Der Umgang mit traumatisierten Waisenkindern erfordert besondere Fähigkeiten. Deshalb investierte Peppercorn in Schulungsmaßnahmen für die Betreuer vor Ort. Diese Care Worker sind oft selbst durch Schicksalsschläge geprägte Helfer aus den Dorfgemeinschaften. Sie werden unterstützt, eine heilsame Beziehung zu den Kindern aufzubauen.

Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Kinder nicht nur ernährt werden und die Schule besuchen. Vielmehr gewinnen sie mit dem sie betreuenden Care Worker eine Bezugsperson, mit der sie gemeinsam wieder Hoffnung schöpfen und eine Vision für die Zukunft schaffen.

Bürogebäude für Mitarbeiter

Projektlaufzeit 2010 – 2012

In White River, Südafrika, befindet sich die Zentrale von Hands at Work in Africa. Nach dem Umzug auf das eigene campusähnliche Grundstück in 2011 hatte der Bau von Wohngebäuden Priorität. Für die Mitarbeiter von Hands at Work fand Familienleben und Arbeit in einem Raum statt. Der Computer stand in der Küche und Besprechungen wurden im Wohnzimmer abgehalten.

Seit 2012 steht nun endlich ein separates Bürogebäude mit insgesamt 14 Arbeitsplätzen zur Verfügung. Die räumliche Trennung von Arbeit- und Privatbereich hat nicht nur zu einem wesentlich professionelleren Auftreten geführt. Auch auf das Zusammenleben innerhalb der Gemeinschaft der Organisation hat sich die Veränderung positiv ausgewirkt.

In Sambia entwickelte sich aus strategischen Gründen ein weiterer Verwaltungsstandort, die Kachele Farm. Von hier aus werden die Aktivitäten in Sambia, der Demokratischen Republik Kongo und Malawi koordiniert. Wie auch in White River war ein Bürogebäude dringend notwendig geworden.